Probatorische Sitzungen: 

Diese Sitzungen dienen der Einleitung einer ambulanten Einzel- bzw. Gruppenpsychotherapie in Form von Kurz- oder Langzeittherpie. Sie umfassen im Regelfall max. sechs Sitzungen.   

Aufgabe der Probatorik:

 

Eine gründliche Abklärung des subjektiven Schweregrades der Beeinträchtigung, der individuellen und familiären Ressourcen, der Behandlungsvoraussetzungen wie regelmäßiges Kommen über einen längeren Zeitraum, der Therapieform als Einzel– und/oder Gruppentherapie, der Therapiemotivation und Veränderungsfähigkeit ist die Vorraussetzung für die Inanspruchnahme einer Richtlinientherapie durch die Krankenkasse.  

 

Ich bemühe mich um ein umfassendes Verständnis des bisherigen Werdeganges, der Lebensgeschichte  des Patienten und seiner Bezugspersonen. Wir müssen gemeinsam im Verlauf nachvollziehen können, worin die subjektive Kränkung, die Blockade der Lebensenergie, die Kommunikationsstörung und die Ursache für das störende Verhalten besteht bzw. was es aufrecht erhält. Bei der Erhebung des psychischen Befundes und der Diagnosestellung helfen mir auch diverse testdiagnostische Verfahren und mindestens eine Spielbeobachtung.  

 

Eine nachhaltige Persönlichkeitsentwicklung und somit eine zufriedenere oder gesündere Lebensweise kann nur vom Patienten selbst durch die Übernahme von Verantwortung für sein eigenes Handeln und Unterlassen erreicht werden. Dazu ist es notwendig, dass die Verantwortungsbereiche zwischen den Generationen klar abgegrenzt und wahrgenommen werden. Die Bezugspersonenstunden können aber eine evtl. notwendige Eigentherapie eines Elternteiles oder Paares nicht ersetzen. 

 

Somit steht zum Beginn die Bereitschaft zur Offenheit und zur Aufnahme einer therapeutischen Beziehung im Vordergrund. Dies benötigt Zeit, Geduld und ausreichend Sicherheit. 
 

Vor der Aufnahme der eigentlichen Therapie müssen auch evtl. mitbedingende organische Ursachen für das psychische Leiden oder Contraindikationen abgeklärt werden. Deswegen erhalten Sie eine Überweisung zur Erstellung eines Konsiliarberichtes durch den Haus- bzw. Facharzt Ihres Kindes.  


Am Ende der Probatorik entscheiden beide Seiten sich dafür, sich auf die therapeutische Beziehung einzulassen. Wir besprechen einen vorläufigen Behandlungsplan, den gemeinsamen Therapievertrag und stellen dann den Antrag zur Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse.   

 

 

Inhalt der Probatorik:

 

  • Erstgespräch
  • Familienanamneseerhebung
  • Spielbeobachtung
  • (Test-)Diagnostik
  • Befunderstellung
  • Therapieplanung
  • Vertragsabschluss
  • Antragstellung beim Kostenträger