Rezidivprophylaxe


Die Rezidivprophylaxe ist integraler Bestandteil der Abschlussphase einer Therapie.


Es kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein, zur Stabilisierung des Patienten, zum Abfangen entwicklungsbedingter Herausforderungen und Krisen bzw. Verhindurung von Rückfällen eine weitere niederfrequente Behandlung bis zu zwei Jahren nach Abschluss der Langzeittheapie anzubieten.


Diese Std. können max. 10 Std. vom bewillgiten Kontingent bei einer Behandlungsdauer von mind. 40 Std. sein bzw. 20 Std. bei einer Behandlungsdauer von mind. 60 Std.

 


Samstagssprechzeiten:

14 tägig nach tel. Vereinbarung